Begleitetes Fahren

mit 17

Wer die Wahl hat...

  

Du kannst deine Führerscheinausbildung heutzutage in 3 verschiedenen Varianten absolvieren. Da kann man schon mal den Überblick verlieren. 

 

Hier bekommst du kurz und knapp die wichtigsten Infos präsentiert. 

 

Solltest du weitere Fragen haben, schreibe uns eine Email, wende dich telefonisch an uns oder vereinbare einen persönlichen Beratungstermin! 

Klasse B


der Klassiker

Deine Ausbildung findet von Anfang bis Ende auf einem modernen Schaltwagen statt. 

 

Deine Prüfung findet auf einem Schaltwagen statt und Du darfst nach bestandener Prüfung Schaltwagen und Automatikwagen fahren. 

Klasse B 197

most picked 2023

der Moderne

B197 ist eine neue Hybridausbildung.

Deine Ausbildung wird auf modernen Automatikwagen und Schaltwagen durchgeführt.

 

Die Prüfung findet auf einem Automatikwagen statt.

Du darfst danach wie bei Klasse B Schaltwagen und Automatikwagen fahren.

 

Du startest deine Ausbildung mit einem Automatikwagen.

Die Schaltstunden finden im mittleren Teil der Ausbildung statt und sind mindestens 10x 45 Min.

Das hat den Vorteil, dass du dich schon im Straßenverkehr auskennst und dich voll und ganz auf das Schalten konzentrieren kannst. Es werden dadurch auch Schaltstunden auf der Autobahn durchgeführt.

Also das volle Paket. 😊

Entgegen der in den Medien häufig verbreiteten Aussage, dass die 10 Stunden auf einem Schaltgetriebe dazu kommen, sind diese in der Ausbildung integriert und nicht Extra!

Das Einzige, was „dazu“ kommt ist eine
15 minütige Testfahrt in der der Fahrlehrer sich davon überzeugt, dass du einen Schaltwagen sicher bedienen kannst.

Am Ende wechselst du wieder auf einen Automatikwagen.

 

Vorteile:

  • Prüfung auf Automatik
  • Gerade für Menschen mit Prüfungsangst oder starker Nervosität empfehlenswert
  • Keine Einschränkung im Führerschein
  • Stressfreie Ausbildung
  • Du lernst sowohl Automatik- als auch Schaltwagen

 

Nachteile:

Solltest du später eine weitere Klasse z. B. BE machen, musst du diesen auf einen Schaltwagen machen um keinen Automatik Eintrag bei BE zu bekommen 

Klasse B 78


der Alternative

Für alle die nichts mit Schaltwagen anfangen können, oder wollen! 

Deine Ausbildung und deine Prüfung findet auf einem modernen Fahrschulwagen statt. Du darfst nach bestandener Prüfung nur Automatikfahrzeuge fahren und bekommst die Klasse B 78 eingetragen. 

 

Solltest du später doch Schaltung fahren wollen, besteht die Möglichkeit nachträglich eine Fahrerschulung zu absolvieren und deinen Führerschein in Klasse B 197 umzuwandeln. Ohne Prüfung beim TÜV! 

 

Du kannst später auch eine Schalterprüfung beim TÜV ablegen, dann wird dein Führerschein in Klasse B umgewandelt. 

FAQ

Was ist das begleitende Fahren mit 17?

Created with Sketch.

Mit der Einführung des „Begleiteten Fahrens ab 17“ wurde das Mindestalter für den Autoführerschein (Klasse B) auf 17 Jahre gesenkt. Gleichzeitig besteht jedoch die Auflage, bis zum 18. Geburtstag, den Pkw nur in Begleitung einer namentlich eingetragenen Person zu führen. 

Wer darf Begleitperson sein?

Created with Sketch.

Die Person muss mindestens 30 Jahre alt und namentlich in der Prüfbescheinigung eingetragen sein. Die Begleitperson darf zum Zeitpunkt der Beantragung der Prüfbescheinigung nicht mehr als 1 Punkt im Fahreignungsregister haben und muss seit mindestens 5 Jahren im Besitz einer Fahrerlaubnis der Klasse B sein. Darüber hinaus darf die Begleitperson den Fahranfänger dann nicht begleiten, wenn sie mehr als 0,5 Promille Blutalkohol hat oder unter der Wirkung berauschender Mittel steht. 

Wie viele Begleitpersonen darf ich haben?

Created with Sketch.

Unbegrenzt. Jedoch muss die Person namentlich eingetragen sein.

Ab wieviel Jahren kann ich mich anmelden?

Created with Sketch.

Du kannst dich bereits mit 16 1/2 Jahren bei uns anmelden, damit du pünktlich zu deinem 17ten Geburtstag deinen Führerschein in den Händen halten kannst.

Was brauche ich zur Anmeldung?

Created with Sketch.

Für die Anmeldung bei der Fahrschule brauchst du erstmal nur deinen Personalausweis. Du darfst alleine oder mit einem Erziehungsberechtigten unsere Fahrschule aufsuchen.

Theorieunterricht

Created with Sketch.

Du musst an 12 Grundstoffstunden und 2 Klassenspezifischen Theoriestunden teilnehmen. Wenn du bereits eine Fahrerlaubnis besitzt (z.B. Klasse A1 oder AM) verringert sich der Grundstoff auf 6 Theoriestunden.

Praxisunterricht

Created with Sketch.

Der Praxisunterricht unterteilt sich hauptsächlich in zwei Einheiten:
Grundausbildung und Besondere Ausbildungsfahrten.

Bei der Grundausbildung lernst du in Übungsstunden alles über das Autofahren. Anfahren, Schalten, Abbiegen, Wenden, Parken und vieles mehr. Wie viele Stunden du brauchst ist sehr unterschiedlich und hängt vom individuellen können des Fahrschülers ab.

Sobald du die Grundausbildung abgeschlossen hast, werden die besonderen Ausbildungsfahrten absolviert. Diese bestehen aus mindestens 5x fahren auf Bundes- oder Landstraßen, 4x fahren auf Bundesautobahnen und 3x fahren bei Dämmerung oder Dunkelheit.

Wann kann ich zur Theorie- und Praxisprüfung?

Created with Sketch.

Die theoretische Prüfung kann frühestens drei Monate, die praktische Prüfung frühestens einen Monat vor dem 17. Geburtstag gemacht werden. Voraussetzung dafür ist, dass du deine Ausbildung in der Fahrschule erfolgreich abgeschlossen hast und dein Antrag bei der zuständigen Behörde fertig bearbeitet wurde.

Kann man mit dem bf17 auch im Ausland fahren? 

Created with Sketch.

Im Ausland wird das begleitende Fahren nicht anerkannt. Die einzige Ausnahme ist Österreich.

Welche Führerscheine sind eingeschlossen?

Created with Sketch.

Mit bestehen der praktischen Prüfung bekommst du zusätzlich die Klasse AM ( Roller ) und Klasse L ( kleiner Trecker ) erteilt. Fahrzeuge dieser Klassen darfst du dann auch ohne Begleitperson fahren.

Folge uns auch auf Instagram